Informationen zu Produkten

  1. Hilfreiche externe Informationsquellen
  2. Produktinformationen
  3. Weininformationen (in einem separaten Unterbereich: Infos Wein)


Hilfreiche externe Informationsquellen zu Produkten


Produktdatenbank Ökoinform

Hier findet Ihr eine sehr gute Datenbank, in der sehr viele Bioprodukte stehen. Auf den ersten Blick sieht es unscheinbar aus und wie eine Werbeseite, aber es gibt ausgefeilte Suchmöglichkeiten. Man kann nach allen möglichen Kriterien suchen, z.B. nach vegetarisch, vegan, nach vielen Inhaltsstoffen (bzw. der Freiheit von bestimmten Inhaltsstoffen, was besonders für Allergiker sehr nützlich ist) und vielem mehr. Wenn man auf erweiterte Suche klickt (oben links), erscheint die Suchmaske:

Ökoinform Webseite

Verbrauchersuchportal Clewwa

Eine Suchmaschine vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Zur Suchmaschine Clewwa

Gute Startseite, wenn man mal etwas genauer wissen will. Durchsucht werden Seiten ausgewählter Behörden, Umwelt- und Verbraucherverbände, Universitäten und Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Wirtschaftsverbände sowie Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsender und verbraucherrelevanter Onlineportale.

Clewwa nutzt nur Internetseiten, die sich mit relevanten Informationen zu den Themen Lebensmittel, Kosmetik, Textilien, Tabak, Bedarfsgegenstände, Futtermittel, Pflanzenschutz, Tiergesundheit, Umwelt und Gentechnik auseinander setzen. Dabei werden die Internetseiten wichtiger Akteure in den jeweiligen Themengebieten berücksichtigt, ohne Ansehen der vertretenen Positionen.

Clewwa ist hier.


Produktinformationen


Rapsöl soll giftig sein

Auf der Homepage des Stuttgarter Heilpraktikers Dieter Berweiler (Kräutergarten Calendula)

http://www.calendula-kraeutergarten.de/krautergarten.html

habe ich diese wichtige Information gefunden. Wenn er Recht hätte, wäre dies ein neuerlicher, riesengrosser Lebensmittelskandal !!!

Er schreibt in seinem Therapieplan zur natürlichen Behandlung der Borreliose unter Anderem:

„Heute ist der Mensch einer Vielzahl von chemischen Stoffen und Giften ausgesetzt, die in seinem ursprünglichen Lebensraum eigentlich gar nicht vorkommen, sondern von Menschen „erfunden“ wurden:

* Rapsöl, das erst durch Züchtung für den Menschen genießbar wurde, aber aufgrund seiner Inhaltsstoffe stark gesundheitsschädigend ist.“

kompletter Borreliose-Behandlungsplan zum Download:

http://www.dieter-berweiler.de/fileadmin/pdfs/HP/Therapieplan_Borreliose.pdf

Wenn jemand noch weitere Informationen zum Thema gesundheitsschädliches Rapsöl hat, bitte hier einstellen. Möglicherweise können wir dann eine Initiative zum baldigen, weltweiten Verbot von Rapsöl als Lebensmittel starten.

Frank: 488588.258268(ät)kabelbw.de


Wasser

Hier sollen später noch mehr Informationen zu Wasser rein (besonders zu Flaschenmineralwässern).

Mineralwasser aus Stuttgart und Cannstatt

Stuttgart und Cannstatt haben eine Menge Brunnen und diese wurden (und werden) von vielen Menschen auch als Trinkwasser benutzt. Grundsätzlich ist es so, daß die Brunnen mit Trinkwasser in Stuttgart alle Leitungswasser führen (also das, was die EnBW auch ins Netz speist) und nur die Heil- und Mineralwasserbrunnen in Cannstatt Quellwasser.

Alle Mineralwasserbrunnen haben Wasserqualitäten entsprechend der deutschen Mineralwasserverordnung, bei den Heilwassern werden die entsprechenden Zusammensetzungen auch auf einer Infotafel angezeigt und auch ein Hinweis gegeben, daß man von einem solchen Heilwasser nicht mehr als soundsoviel am Tag trinken soll.

Bei den Brunnen in Cannstatt ist es so, daß viele verschiedene Brunnen aus einer Quelle gespeist werden, z.B. speist die kohlensäurefreie und geschmacksneutrale Kellerbrunnenquelle die folgenden Brunnen:

  • Polizeibrunnen
  • Jakobsbrunnen
  • Erbsenbrunnen
  • Strohmbrunnen
  • Schreinereibrunnen

Es gibt andere Quellen, die anders schmecken und auch welche die kohlensäurehaltig sind. → wenn es jemand weiß oder herausfindet, bitte hier reinschreiben!

Wir haben vom Kur- und Bäderbetrieb Stuttgart (die sind zuständig für die Quellen Stuttgarts) detaillierte Analysen der Wasserqualitäten der Quellen bekommen, wer interessiert ist, kann sie einsehen.

Mineralwasser aus der Flasche

Bei uns gibt es als günstiges und im Ökotest Jahrbuch 2011 mit sehr gut bewertetem Wasser das Markgrafen-Wasser.

Den gesamten Test können Mitglieder Wassertest aus dem Ökotest Jahrbuch 2011 einsehen.

Hier ein Kurzauszug aus den schlecht bewerteten Wässern aus diesem Ökotest Wassertest. Wasser, die sehr schlecht oder schlecht bewertet wurden, sind:

  • Kellerwald Medium
  • Rewe Aqua Mia Medium
  • Überkinger Medium
  • Waldecker Medium

(Alle ungenügend)

  • Merkur Medium
  • Minell Medium
  • Teutonia Quelle Medium

(alle mangelhaft)

  • Eichentaler Quellwasser Medium
  • Extaler Mineralquell
  • Kugelsburg Quelle Medium
  • Teinacher Medium

(alle ausreichend)

Es gibt aber auch eine Menge Wässer, die nur befriedigend abgeschnitten haben, unten ihnen sind einige bekannte und zum Teil auch sehr teure Wässer wie z.B.

  • Apollinaris Medium
  • Fontanis Medium
  • Germeta Quelle Medium
  • Hassia Leicht, Peterstaler Medium
  • S.Pellegrino
  • Source Perrier
  • Teusser Medium.

Waschnüsse

Einiges zu Waschnüssen, auch wie man sie benutzt, steht in der Wikipedia: Wikipedia-Artikel zu Waschnüssen

Best of bio – beer 2007: Sieger mit Schaumkrone

Hier die ganze Info zum Test Bericht vom Biertest 2007 und hier die prämierten Biere im Detail: prämierte Biere 2007


Wein

Unsere Weininformationsseite hier: Infos Wein. Hier stehen auch die Infos und Ergebnisse von den Weinproben: Weinproben

Seite zu Biowein: http://www.ecowein.de/

Ökoweinbau bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kologischer_Weinbau

Der deutsche Bioweinbauverband Ecovin: http://ecovin.de/

WeinPlus kümmert sich zwar nicht (nur) um Biowein, aber dort steht so ungefähr alles über Wein, was man je wissen wollte (und auch noch ne Menge mehr): http://www.wein-plus.de

Jetzt haben sie auch angefangen, Podcasts zu veröffentlichen. Wer also Lust hat, kann sich z.B. den Test von Schaumweinen von Aldi & Co (kurz Discounter), sowie dem normalen Lebensmitteleinzelhandel (liebevoll auch gerne LEH genannt, also Rewe, etc) morgens auf dem Weg zur Arbeit per mp3-Player zu Gemüte führen. Der link ist hier: Podcast Verkostung von LEH und Discounter-Schaumweinen

Spargel

LEVI’S bringt Öko-Jeans auf den Markt

In der Herbstkollektion 2006 wird die Marke Levi’s Jeans aus 100 % Bio-Baumwolle anbieten. Die Jeans heißen “Levi’s Eco” und sind ab November 2006 in Levi’s-Läden in den USA zu kaufen. Ab Ende 2006 werden Öko-Denim-Versionen der beliebten Standardmaße auch in Europa erhältlich sein.


foodwatch Klage zu Uran in Mineralwasser erfolgreich!

„Wenn es, so wie in den letzten Tagen, richtig warm und sonnig ist, steigt der Flüssigkeitsbedarf des Körpers. Neben Leitungswasser ist Mineralwasser der beste und zu Recht beliebteste Durstlöscher in Deutschland. Es liefert nicht nur die notwendige Flüssigkeit, sondern auch wichtige Mineralien und Spurenelemente.

Doch Uran ist ein Element, das auf dem Etikett von Mineralwasser nicht ausgezeichnet wird und trotzdem enthalten sein kann. Nachdem im Mai 2005 erhöhte Uranwerte in mehreren Mineralwässern festgestellt wurden, wollte foodwatch Näheres dazu wissen - und musste bis vor Gericht ziehen. Lesen Sie mehr dazu, wie ein so genanntes Gesundheitsministerium Getränkeabfüller schützt und Verbraucher für unmündig erklärt unter:

FoodWatch-Webseite zum Thema

Neueste Info: FoodWatch hat Recht bekommen. Mehr dazu hier: Beispielprozeß Uran im Trinkwasser


Produkttests


Eco-Top-Ten

Ökologisch bessere Produkte (im Vergleich zum Rest) für fast alle Bereiche unseres Leben. Das Ökoinstitut und ISOE bieten auf der Seite Ecotopten Informationen und Listen von Produken, die sie für empfehlenswert halten:
http://www.ecotopten.de/


Handykauf - wer auf Strahlungsarmut Wert legt, muß genau hinschauen

Samsung SGH-X700 - Ein Handy mit günstigen SAR-Wert & sehr gutem connect-Wert

Der SAR-Wert eines Handys - die spezifische Absorptionsrate: Je höher der Wert, desto stärker wird das Gewebe im Kopf von dem mit voller Kraft sendenden Handy erwärmt - wird meist sehr klein gedruckt oder versteckt in der Bedienungsanleitung angeben und den meisten Menschen ist überhaupt nicht bewußt, dass es hier extreme Unterschiede gibt.

So reicht die Spanne bei in Deutschland erhältlichen Handys von 0,08 Watt/kg bis zu 1,94 Watt/kg! Vereinfacht gesagt, bei dem strahlungsarmen Handy könnte man mit mehr als 20 Geräten gleichzeitig telefonieren, um die Strahlungsstärke des 1,94 Watt/kg-Gerätes zu erreichen.

Erschütternd dabei ist auch, daß die Werte schon das 5.-beste Gerät die doppelte Strahlungsstärke des Besten hat, die große Mehrheit aber beim 3 bis 10-fachen dieses Wertes liegt. Und interessant, daß es vor allem Business-Handys sind, die niedrige Strahlungswerte haben!

Selbst das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt, Handys zu benutzen, die weniger als 0,6 Watt/kg haben. 70% der in Deutschland benutzten Handys liegen selbst über diesem Wert! Das BfS stellt auch eine Infobroschüre für Jugendliche zum Download bereit, hier: Broschüre zum Mobilfunk und wie man die Strahlenbelastung reduzieren kann

Die Zeitschrift Connect errechnet noch einen weiteren Wert, den sie connect-Strahlungsfaktor nennt: Hierbei wird der SAR-Wert durch die höchste effektive Sendeleistung am Kopf dividiert. Dieser Wert ist in der unten gelinkten Tabelle auch mit angegeben.

Unsere Empfehlung: Hier reinschauen Tabelle Strahlungswerte von Handys oder hier: Übersicht der strahlungsärmsten Handys mit Bild und Daten und Handy austauschen oder bei der nächsten Vertragsverlängerung auf ein strahlungsärmeres wechseln. Oder gar kein Handy? - ;-)


Kaum Rückstände in Bio-Ware laut Analysen

Konventionelles Obst und Gemüse ist 100 mal stärker mit Pestiziden belastet als Öko-Produkte. Das haben die im Ökomonitoring 2005 veröffentlichten Analysen der baden-württembergischen Untersuchungsämter ergeben.


Interview zur neuesten Untersuchung & den Gefahren für den Verbraucher

60% des Gemüses und Obstes im deutschen Einzelhandel mit Pestiziden belastet

Übersicht über gefundene Rückstände

In fast 16.000 untersuchten Proben lag der Anteil von mit Pestiziden belastetem Obst und Gemüse bei 60 %. Bei 7,4 % werden sogar die Grenzwerte überschritten. Nach einem Bericht des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sind neben Paprika,Trauben, Beeren und Aprikosen vor allem Salate stark mit Pestiziden belastet. Bei Rucola ist jede dritte Probe belastet, bei Paprika ist es jede fünfte. Auch Gurken und Feldsalat gehören zu den zehn am meisten belasteten Gemüsesorten.

Die vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vorgelegten Zahlen basieren auf Daten aus den Bundesländern und Untersuchungen im Jahr 2004.

Bei den Belastungen ist ein Aufwärtstrend festzustellen: Vom Jahr 2003 auf 2004 stieg die Zahl der belasteten Proben um 10 %. Die Zahl der Proben, in denen die vorgeschriebenen Höchstwerte überschritten wurden, legte von 6,9 auf 7,4 % zu. Als einen Grund für die Belastungen nennt der Bericht den nicht fachgerechten Umgang von Landwirten mit Pestiziden, besonders häufig im Ausland. Die hessische Verbraucherzentrale appelliert deshalb an den Handel, konkrete Vereinbarungen mit den Importeuren über verwendete Wirkstoffe und duldbare Rückstände zu treffen.

Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode fordert eine Änderung des Haftungsrechts, das den Handel zwingt, für die Qualität der Produkte geradezustehen. Er verlangt „mehr Transparenz im Supermarkt“. Ein Prozent der Ware schätzen Fachleute sogar als gesundheitsgefährdend ein, weil die Höchstmengen stark überschritten sind. Nicht nur Obst und Gemüse bergen Pestizidrisiken, auch in Milchprodukten tauchen längst verbotene Gifte wie Lindan und DDT auf.

Bei den Untersuchungen von Babygläschen konnten hingegen keine Überschreitungen der Höchstwerte festgestellt werden. Auch Bananen, Brokkoli und Spargel schnitten gut ab. Allerdings rät der Verbraucherschutz dazu, Bio-Produkte zu kaufen, um sicher vor Pestizid-Rückständen zu sein.


Die neuesten Meldungen zum Thema hier:

Anmerkung zum Thema

Es ist eigentlich unfaßbar, daß wir Jahr für Jahr immer wieder die gleichen skandalösen Zahlen präsentiert bekommen, Tendenz sogar steigend. Das wird sich auch nicht ändern, solange die Strafen für die Handelsketten so lächerlich niedrig sind. Das Obst & Gemüse ist sowieso schon verkauft und gegessen, bis die Ergebnisse vorliegen, , die Täter werden nicht veröffentlich, die Strafen werden aus der Portokasse bezahlt und die Tagespresse scheut sich davor, kritische Artikel zu schreiben, weil sie abhängig ist von den großflächigen Anzeigen der Discounter und Einzelhandelsketten. Genauso wie beim Thema Arbeitsbedingungen bei den Discountern. - thomas


Acrylamid in Chips & anderen Kartoffelprodukten & in Weihnachtsgebäck

chipsmannschaft_430px_weboptimiert.jpg

FoodWatch hat auch dieses Jahr wieder Chips auf den Gehalt an Acrylamid getestet. Hier ist der ganze Artikel zum Chips-Acrylamidtest von Foodwatch: Acrylamid-Test Kartoffelchips.

Achtung: Die Bilder, die hier stehen, sind vom letzten Test, nicht vom Aktuellen!

Zum Bild der Rangfolge, 1. Platz bedeutet am wenigsten Acrylamid. Am besten schneiden Trafo-Light und die Kartoffelchips von Mayka ab. Die normalen Chips von Trafo kommen sehr schlecht weg.

Eine größere Version des Bildes ist ebenfalls auf der FoodWatch-Seite zu finden (wenn man auf die kleine Lupe rechts unter dem Bild klickt: Acrylamidtest FoodWatch

Außerdem kann man von der Sendung mit der Maus genau erklärt bekommen, wie Chips hergestellt werden: Maus: Wie werden Kartoffelchips hergestellt


Acrylamid im Weihnachtsgebäck

foodwatch hat Lebkuchen und Spekulatius auch in diesem Jahr auf das krebsverdächtige Acrylamid getestet. Das Ergebnis: Ein Drittel der Lebkuchen enthält mehr Acrylamid als im Vorjahrestest. Die Produkte der Markenhersteller Bahlsen und Lambertz sind zum Teil deutlich höher belastet als der Testsieger, ein Produkt des Discounters Lidl. Auch bei Spekulatius gibt es große Unterschiede zwischen den Produkten. Für Ihren Einkauf: Die kompletten Testergebnisse inklusive Produktfotos und Vorjahreswerten kostenlos herunterladen unter Acrylamid im Weihnachtsgebäck

.

.

 
/home/doms/plattsalat.de/subs/wiki/data/pages/infos/produktinfos/start.txt · Zuletzt geändert: 2011/04/20 14:34 von thomas-becker